Politik kotzt mich an – zu Besuch bei Daniil Granin

Er gilt als der letzte große Schriftsteller der Kriegsgeneration: Der russische Autor Daniil Granin. Über 14 Romane hat er geschrieben. Weltweit bekannt wurde er mit seinen Leningrader „Blockadetagebüchern“. Eigentlich wollte er nicht mehr über den Krieg schreiben. Doch das Auseinanderdriften der Welt veranlasste ihn, seine Meinung zu ändern. „Ich habe lange mit mir gerungen“, sagte der heute 96jährige im vergangenen Jahr in seiner bewegenden Rede vor dem deutschen Bundestag. „Aber am Ende habe ich mich entschieden, erstmals über m e i n e n Krieg, m e i n e Schützengrabenwahrheit zu schreiben.“ Weiterlesen

Rezension: Dasa Drndic „Sonnenschein“

Schriftstellerin Dasa Drndic

Dasa Drndic, 1946 geboren, gilt in ihrer Heimat Kroatien als eine der wichtigsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Hierzulande ist sie noch völlig unbekannt. Mit ihrem bereits in 12 Sprachen und nun auch ins Deutsche übersetzten Roman „Sonnenschein“ könnte sich das jetzt ändern. Drndic, stammt aus Istrien. Einem Landstrich in dem es für viele Menschen normal ist, mehrsprachig zu sein, italienisch, slowenisch und kroatisch zu sprechen. Und so lässt die Autorin ihre Geschichte denn auch in Gorizia spielen, einer gemischtsprachigen Stadt, gelegen am der italienisch-slowenischen Grenze nahe Triest. Es ist ein Roman über die seit Suche einer Mutter nach ihrem Sohn. Weiterlesen