Miloš Kozon: Der Drehorgelkrieger vom Brandenburger Tor

Drehorgelkrieger Milos Kozon

Kein anderer Ort ist so sehr Monument der früheren deutsch-deutschen Teilung und gleichzeitig das Symbol des vor 25 Jahren zu Ende gegangenen Kalten Kriegs: das Brandenburger Tor in Berlins Mitte.1989 feierten tausende Deutsche beider Staaten an und auf dem Tor das Ende des DDR-Regimes. Und genau hier steht heute Tag für Tag der Drehorgelspieler Miloš Kozon. Der ist inzwischen selbst ein Wahrzeichen vor Berlins begehrtester Sehenswürdigkeit. Ein Beitrag von Maximilian Grosser. Weiterlesen

Fluchthilfe: Mit einem Täuschungsmanöver nach Berlin

Einem Flüchtling über die Grenze zu bringen – das gilt offiziell nicht nur in Deutschland als strafbar. Fluchthelfern droht eine Geld- oder sogar Gefängnisstrafe. Doch ein Berliner Paar lässt sich davon nicht abschrecken. Seit zwei Jahren kennen sie einen jungen Syrer, den sie auf einer ihren Reisen getroffen haben. Seit dem begleiten sie den Kriegsflüchtling erst virtuell per Facebook und Whatsapp auf seiner Flucht, sind froh, dass er die Bootsfahrt von der türkischen zur griechischen Küste überlebt. Aber auf der letzten Etappe reicht es nicht mehr, nur per Smartphone und Computer dabei zu sein. Für die unpassierbaren Grenzen wird das Berliner Paar zu Fluchthelfern. Ihre Geschichte haben sie Maximilian Grosser erzählt – und weil die Rechtslage zu Fluchthilfe nicht eindeutig ist, sollen hier die richtigen Namen nicht genannt werden. Weiterlesen

Die (Tanz)codes der Gebärdensprache – der Choreograph Gal Naor

image001

Gebärdensprache ist mehr als nur ein Ersatz für gesprochene Sprache – das beweist der israelische Künstler Gal Naor. Er hat ein Tanzstück geschaffen, das über Klischees und gesellschaftliche Zwänge, Berührungsängsten und Diskriminierung von Gehörlosen erzählt. Das Stück spielt kunstvoll mit Gebärdenzeichen und schlägt eine Brücke zwischen der Welt von Hörenden und Gehörlosen. Mit beeindruckendem Tanz- und Körperbildern zeigt Gal Naor, wie sinnlich Gebärdensprache sein kann, wie sehr ihre Gestik und Mimik die Codes des modernen Tanzes sein können. Ein Porträt von Maximilian Grosser. Weiterlesen

Ballerina auf Krücken – Die Tänzerin Claire Cunningham

Dancer Claire Cunningham in rehearsal for her performance of 'Guide Gods' that opens next week, 12th June..... Photograph by Colin Mearns..3 June 2014

Claire Cunningham gehört zu Schottlands außergewöhnlichsten Künstlerinnen. Sie ist Sängerin klassischer Musik und seit 2007 auch Tänzerin. Ungewöhnlich ist das, weil Claire Cunningham seit ihrer Kindheit an Osteoporose leidet, sich ohne Krücken kaum bewegen kann. In ihren künstlerischen Arbeiten lotet sie immer neue Grenzen aus. Deswegen ist die ‚Ballerina auf Krücken’ inzwischen nicht mehr nur ein Vorbild für Menschen mit Behinderung. Maximilian Grosser hat sie getroffen. Weiterlesen

Roof Water Farm: Die Hängenden Gärten von Berlin

roof water farm

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Großstädten, 2050 soll es laut UN sogar zwei Drittel sein. Wie aber die Bevölkerung gigantischer Megacities mit ausreichend Lebensmitteln versorgen? Wie den Energieverbrauch reduzieren? Das sind Fragen, denen sich schon heute Stadtplaner, Architekten, Agrarexperten und Umweltingeneure stellen müssen. In Berlin arbeiten derzeit mehrere Projektgruppen an einer Lösung dieser spannenden Fragen. Am Ende eines der derzeit laufenden Forschungsprojekte soll ein Netz von Dachgärten entstehen. Der wissenschaftliche Name des Projekts: „Roof Water Farm“. Die entscheidende Ressource dafür ist das tägliche Abwasser. Ein Beitrag von Maximilian Grosser. Weiterlesen

Coolar: Kühlen mit Nanotechnik

Ein Berliner Start-Up entwickelt Kühlschränke ohne Stromverbrauch

Kühlen ohne Strom: Killian Mähnel, Christoph Göller und Julia Römer von Coolar

Kühlen ohne Strom: Killian Mähnel, Christoph Göller und Julia Römer von Coolar

Kühlschränke gehören in Industrieländern in jede Küche. Und auch Supermärkte und Lebensmittellieferanten setzen auf Kühltechnik, um die Haltbarkeit von Käse, Fleisch und Gemüse zu verlängern. Auch Medikamente und Impfstoffe bleiben nur gekühlt haltbar. Fast alle bisherigen Verfahren brauchen viel Energie – entweder aus Strom oder Gas. Doch nun entwickelt das Berliner Start-Up Coolar erstmals einen Kühlschrank, der ohne Strom funktioniert und allein auf Sonnenenergie setzt. Maximilian Grosser berichtet über Tüftler aus Berlin, die mit ihrem neuartigen Kühlschrank die Grundversorgung in Entwicklungsregionen sichern wollen.

Julia Römers Kühlschrank der Zukunft ist noch nicht viel größer als eine Kühltruhe für Campingfreunde. Gerade einmal drei Flaschen Wasser finden darin Platz. Doch schon bald soll ihre Idee eines sonnengetriebenen Kühlschranks die Kühltechnik in Entwicklungsregionen wie in Afrika oder dem Südpazifik revolutionieren. Der Clou der Technik steckt in einer wulstigen Konstruktion aus Kupferrohren, mehreren Verbindungsstücken und Armaturen auf der Rückseite des Prototypen.

Wir haben einen Verdampfer im Kühlinnenraum, da ist Wasser drin. Und dieses Wasser wird aufgrund von sehr niedrigem Druck zum Verdampfen gebracht. Bei einem sehr sehr niedrigen Druck verdampft auch Wasser bei sehr sehr niedriger Temperatur – und entzieht der Umgebung Wärme.

 

Noch etwas verloren steht das erste Modell auf einer Werkbank in der Werkhalle der Technischen Universität Berlin. Während hier Studenten an Flugzeugtriebwerken basteln, forscht Julia Römer mit sieben Kollegen an einem Low-Tech-Kühlschrank, der keinen Strom mehr braucht.

Der Wasserdampf gelangt dann in die Adsorberkammer, wo unser Silicagel sitzt. Dieses Silicagel ist so ein poröser glasförmiger Stoff, der den Wasserdampf anzieht und auf der Oberfläche festhält. So kann immer mehr Wasserdampf entstehen und es wird immer kälter im Kühlschrank.

Das Silicagel ist ein Mineral – und oft in kleinen Tütchen in Schuhkartons zu finden. Nun hilft es mit seiner nanoporösen Oberfläche Kühltemperaturen von 2 bis 8 Grad Celsius zu erreichen. Neu ist die Technik nicht, kennengelernt hat sie die Wirtschaftsingenieurin für technische Chemie bei einem Spezialisten für Kühlaggregate. Adsorptionskältemaschinen heißen sie im Fachjargon und kommen bisher meist in Kühlhäusern zum Einsatz. Julia Römer und ihre Mitstreiter schrumpfen sie mit neuer Technik auf Küchengröße und wollen den Kühlprozess ohne Strom am Laufen halten.

An irgendeiner Stelle ist das Silicagel dann aber voll mit Wasserdampf und kann keinen weiteren Wasserdampf aufnehmen, dann stoppt der Kühlprozess. Und wir müssen Warmwasser hinzugeben, müssen das Silcalgel erhitzen, um den Wasserdampf wieder zu lösen.

Dafür kommen Solarthermiemodule zum Einsatz, die in einem zweiten Kreislauf Wasser mit Sonnenergie aufheizen. Coolar hat Julia Römer darum das Social Start-Up getauft, eine Wortschöpfung aus „Cooling based on Solar“, Kühlen mit Sonnenwärme.

Ein normaler Kühlschrank braucht Strom, um einen Kompressor zu betreiben, der das Kältemittel immer verdichtet, damit das verdampfen kann. Wir haben nur eine physikalische Reaktion. Die Sonne gibt es für umsonst und wenn wir ein Solarthermiesystem oben auf dem Dach haben, das Warmwasser erzeugt, können wir den Kühlschrank laufen lassen, ohne dass da Kosten entstehen.

Deshalb wird der Kühlschrank von Coolar besonders für Entwicklungsregionen gebaut. Denn viele lebensrettende Medikamente oder Impfstoffe müssen gekühlt werden, um wirksam zu bleiben. Doch dort, wo sie am meisten gebraucht werden, gibt es selten Strom – und damit auch keine Kühlschränke. Coolars sonnengetriebener Kühlschrank will diese Lücke schließen und ist deswegen auch für Sebastian Jünemann interessant, der mit der Berliner Nichtregierungsorganisation PHNX in Krisenregionen humanitäre Hilfe leistet

Syrien ist vielleicht ein Beispiel dafür. Der Bürgerkrieg geht jetzt seit vier Jahren, die Struktur ist komplett am Boden. Ein Großteil der Stromversorgung erfolgt dort über Notstromaggregate, dass heißt, die Stromversorgung ist sehr unzuverlässig. Für die medizinische Versorgung macht das viel aus, weil zum Beispiel Blutspenden gekühlt werden müssen.

Auch das der Kühlschrank von Coolar nahezu wartungsfrei ist und ohne Spezialteile auskommt, ist für Jünemann besonders im Kriseneinsatz von großem Vorteil, wie etwa nach dem Erdbeben in Haiti.

Da war es ein Riesenproblem, wenn man überhaupt wieder versuchen muss, die Wirtschaft eines Landes anzukurbeln, an hochspezielle Ersatzteile zu kommen. Das dauert extrem lange, die Logistik ist schwierig. Wenn ich jetzt vor Ort, einen Kühlschrank habe, der kaputt geht und habe überhaupt keinen Zugriff auf internationale Netzwerke, dann bin ich da verloren mit einem herkömmlichen Kühlschrank.

Doch bis es soweit ist, sucht das Berliner Start-Up Coolar nach Geld für weitere Prototypen, die sich dann nicht mehr nur auf der Werkbank, sondern im Einsatz in Entwicklungs- oder Krisenregionen beweisen. Die Macher des Berliner Social Start-Ups träumen allerdings schon weiter. Ihre Vision: was sich in der humanitären Hilfe bewährt, könnte sich auch in Industrieländern bewähren, sagt Christoph Göller, der bei Coolar das Businessmodell entwickelt.

Der Kühlschrank ist überall da eine grüne Alternative, wo Wärme da ist, die nicht genutzt wird, wie bei einem heizungsunterstützenden Solarthermiesystem, was vor allem in Einfamilienhäusern verbaut wird. Und da wird in neun von zwölf Monaten nicht geheizt. Damit wären wir eine Effizienzsteigerung, herkömmliche Kühlschränke verbrauchen 15 Prozent des Energiebedarfs von einem Haushalt.

Auch Wohnblöcke in Siedlungen kämen für die Technik infrage und würden helfen, die Energiebilanz von Großstädten zu verbessern. Einziges zu verschmerzendes Manko daran: der Coolar-Kühlschrank verzichtet erst einmal auf modernen Luxus – wäre also zunächst nicht internetfähig und würde auch keine Eiswürfel ausspucken.

Produziert für ORF Dimensionen.

Kunst-Bewegung ZERO – Alles zurück auf Null

Installation Günter Uecker

ZERO stand für die Stunde Null in der Nachkriegskunst. Mit der Bewegung wurden Ausstellungen zu fulminanten Happenings. Ihre Künstler huldigten der puren Farbe, dem puren Licht und der puren Bewegung – und sie wurde dennoch für Jahrzehnte vergessen. Eine Berliner Ausstellung würdigt Avantgardebewegung ZERO und zeigt, wie sie Kunst und vom historischen Ballast befreite. Von Maximilian Grosser. Weiterlesen

Der Drache von Anatolien – wie Nebahat Akkoç Frauen zu Unternehmerinnen macht

© Stephan Röhl

© Stephan Röhl

Noch immer sterben viele Frauen in der Türkei durch Gewalt – knapp die Hälfte der Täter sind die eigenen Ehemänner. In der Türkei herrscht ein Klima der Verharmlosung, wenn es um Gewalt an Frauen geht. Die Kurdin Nebahat Akkotsch wehrt sich seit vielen Jahren dagegen. Sie hat Kamer gegründet 1997. Eine Stiftung, die hilft Frauen zur Flucht, die mit Ehrenmord bedroht werden oder bildet sie zu Unternehmerinnen aus. Für ihren Mut, sich in einer von Machos geprägten Kultur zur Wehr zu setzen, erhält Nebahat Akkoç heute in Berlin den renommierten Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung. Ein Beitrag von Maximilian Grosser. Weiterlesen

Russland: Bedrohtes Erbe der russischen Avantgarde

Erstmals zeigt eine Berliner Ausstellung den Geist der WChUTEMAS

WChUTEMAS in Berlin

Die Avantgardeschmiede WChUTEMAS gilt als russisches Äquivalent zum deutschen Bauhaus. In den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts unterrichteten an der Moskauer Kunsthochschule Größen wie Wassily Kandinsky oder der Architekt und Fotograf Alexander Rodtschenko. Nun gibt der Berliner Walter-Gropius-Bau erstmals Einblick in den fortschrittlichen Geist der Kunsthochschule. Seit heute präsentiert das Berliner Museum Architekturentwürfe, Zeichnungen und Modelle der ersten Jahre des ‚Labors der Moderne’. In den Werken aus dem Zentrum der russischen Avantgarde wird nun erstmals auch deren vollkommen neue Lehrmethode einer Kunsthochschule erlebbar. Ein Beitrag von Maximilian Grosser.

Weiterlesen