Kroatien: Mühsal der Toleranz – Vukovar , 25 Jahre Jahre nach der totalen Zerstörung

haus-in-vukovar-heute

Vier Städte stehen geradezu symbolisch für das Grauen der jugoslawischen Zerfallskriege: Sarajevo, Srebrenica, Mostar und Vukovar. Vor genau 25 Jahren, am 18. November 1991 wurde Vukovar, einst eine der schönsten Barockstädte an der Donau, nach monatelanger Belagerung, Opfer der Jugoslawischen Volksarmee. Vukovar gilt bis heute als einzige Stadt in Europa, die nach dem Zweiten Weltkrieg in einer kriegerischen Auseinandersetzung komplett zerbombt wurde. Die auf die Eroberung  folgenden Massaker an kroatischen Zivilisten waren das erst große Kriegsverbrechen im Jugoslawienkrieg. Weiterlesen

Wir sind Verräter

Wie sich Künstler gegen eine faschistoide Politik in Kroatien wehren

Seit 10 Tagen hat Kroatien nun eine neue Regierung und Europa ist derart mich beschäftig, dass es kaum wahrnimmt, dass das kleine Land sich immer mehr von den Werten entfernt, zu denen es sich mit dem Beitritt der Europäischen Union bekannt hat. Der neue kroatische Regierungschef, Tihomir Oreskovic, ein aus Kanada zurückgekehrter Exilkroate versteht offenbar so wenig Kroatisch, dass nicht er seine Minister, sondern seine Minister ihn kontrollieren. Einer dieser Minister wollte etwa „Staatsverräter“ in Listen erfassen lassen. Ein anderer erklärt den kroatischen Staat zum legitimen Nachfolger der faschistischen Marionettenrepublik von Ante Pavelic. Weiterlesen

Kroatien: Solidarität ist eine Sanduhr – Kroatische Intellektuelle  zur Flüchtlingskrise

An der Flüchtlingskrise könnte Europa scheitern. Davor warnen inzwischen nicht nur  Staats- und Regierungschefs oder Politiker fast jeder Couleur. Auch Intellektuelle melden sich zu Wort. Anders als die politische Klasse warnen sie nicht vor dem Flüchtlingsansturm – sondern vom Umgang der von Europas politischen Führungen mit der Krise. Der kroatische Autor Miljenko Jergovic geißelt in Kommentaren für Zeitungen wie „Jutarni List“ die „verlogene Politik“ der kroatischen Regierung. Offen prangert er Politiker für ihren „faschistoiden Sprachgebrauch gegenüber den Flüchtlingen“ an. Der bekannte Journalist Ladislav Tomicic bekennt: „Das ist keine Krise. Das ist eine permanente Lage.“ Und auch die Schriftstellerin Ivana Bodrozic meldet sich in ihrem Land immer wieder zu Wort. Mirko Schwanitz berichtet. Weiterlesen

Kroatien: Der Kanonier von Zagreb

05 Panoramablick vom Lotrsak-Turm

Viele Schweizer zieht es im Sommer an Kroatiens Küsten, das Wasser ist sauber, die Segelreviere herrlich, die Leute freundlich – das Essen gut und preiswert. Doch immer mehr machen auch einen Abstecher in die Hauptstadt. Zagreb, das in den Zeiten der k.u.k.-Monarchie noch Agram hieß, ist in den letzten Jahren ein wahres barockes Schmuckstück geworden – mit Fußgängerzonen, kleinen Gassen, guten Lokalen und einem regen Kulturleben. Doch immer zum Mittag jagt ein Mann nichtsahnenden Touristen einen Schrecken ein. Bojana Radetic-Turk hat ihn getroffen. Weiterlesen

Rezension: Dasa Drndic „Sonnenschein“

Schriftstellerin Dasa Drndic

Dasa Drndic, 1946 geboren, gilt in ihrer Heimat Kroatien als eine der wichtigsten Schriftstellerinnen der Gegenwart. Hierzulande ist sie noch völlig unbekannt. Mit ihrem bereits in 12 Sprachen und nun auch ins Deutsche übersetzten Roman „Sonnenschein“ könnte sich das jetzt ändern. Drndic, stammt aus Istrien. Einem Landstrich in dem es für viele Menschen normal ist, mehrsprachig zu sein, italienisch, slowenisch und kroatisch zu sprechen. Und so lässt die Autorin ihre Geschichte denn auch in Gorizia spielen, einer gemischtsprachigen Stadt, gelegen am der italienisch-slowenischen Grenze nahe Triest. Es ist ein Roman über die seit Suche einer Mutter nach ihrem Sohn. Weiterlesen

Renato Baretic: Der achte Beauftragte

Baretic Der achte BeauftragteRenato Baretic ist bisher ein in Deutschland völlig unbekannter Autor. Das könnte sich jetzt ändern – denn soeben ist im Dittrich-Verlag sein Roman „Der achte Beauftragte“ erschienen. Ein Buch über eine geheimnisvolle Insel in der Adria, die sich weigert, urbanisiert und mit dem Rest der Welt verbunden zu werden. Der von Alida Bremer ins Deutsche übersetzte Roman und sein Autor sind in ihrem Heimatland Kroatien absolute Stars. Nach dem unser Rezensent Mirko Schwanitz das Buch gelesen hatte, war auch ihm klar, warum dieses Buch das zurzeit meistgelesene in Kroatien ist, warum es dort fast alle Literaturpreise erhalten hat, die das kleine Land zu vergeben hat. Weiterlesen