Japan: Wohnen im Manga-Café

 

                                              Akihiro Satoh

Akihiro Satoh

Japans Verlierer in der Finanzkrise sind die Zeitarbeiter. Ihr Anteil liegt bei knapp einem Drittel auf dem Arbeitsmarkt. Gerade zu Beginn des Jahres verloren sie im Wirtschaftsabschwung zu Tausenden ihren Job und gleichzeitig ihre Wohnung. Um sich vor der Obdachlosigkeit zu schützen, flüchten sie in die rund um die Uhr geöffneten Mangacafés. Dort können sie übernachten, duschen und Wäsche waschen. Und im Internet nach neuen Jobs schauen. Akihiro Satoh hat auf diesen Trend mit dem passenden All-Inclusive-Tarif reagiert. Die Krise trifft ihn nicht. Während an der Börse die Kurse fallen, kann er expandieren. Ein Beitrag von Maximilian Grosser. Weiterlesen