Polen: Die polnische Stadt Gliwice gedenkt den deutschen Juden Oberschlesiens

Jüdisches Begräbnishaus Gliwice

Es wird gebaut im schlesischen Gliwice, Gleiwitz, im Süden Polens. Aufwändig wird derzeit das einst prächtige jüdische Begräbnishaus wieder instand gesetzt und zu einem Museum der oberschlesischen Juden umgewidmet. Erinnert werden in der Einrichtung also vor allem deutsche Juden – denn die Region gehörte bis zum Zweiten Weltkrieg größtenteils zum Deutschen Reich.Doch mit der Ermordung durch die Nazis oder der Flucht hiesiger deutscher Juden ist offenbar auch das Interesse von deutscher Seite an deren reicher Geschichte in der Industrieregion verschwunden. Denn die Stadt Gliwice, die bislang die gesamten Baukosten von knapp 2 Millionen Euro trägt, hat auf ihre Nachfragen nach finanzieller Unterstützung durch deutsche Institutionen keine Rückmeldung erhalten.

Weiterlesen

Polen: Resozialisierung radikal

Straftäter in Polen studieren Sozialarbeit

Haftanstalt Lublin

Haftanstalt Lublin

Es ist ein europaweit einmaliges Projekt – polnische Straftäter, unter ihnen Schwerverbrecher, studieren an der katholischen Universität im ostpolnischen Lublin. Nicht Elektrotechnik. Nicht Maschinenbau. Sondern: Sozialarbeit! Und verblüffend: Das Kalkül der Projekt-Initiatorin, einer Psychologieprofessorin, scheint vorerst aufzugehen – einige der Straftäter gehören zu den engagiertesten Studenten. Fünf von ihnen haben wegen überdurchschnittlicher Leistungen gar ein Stipendium erhalten. Sollte die Initiative Erfolg haben, könnte sie auch außerhalb Polens Schule machen. In Deutschland etwa können Häftlinge bislang zwar etwa ein Fernstudium absolvieren mit ausnahmsweisen Besuchen von Wochenend-Seminaren. Etwa 200 Häftlinge nehmen solche Angebote größtenteils an der Fernuni Hagen wahr. Doch ein reguläres Studium an einer Universität inclusive täglicher Seminare an der Hochschule gibt es für deutsche Straftäter nicht, schon gar nicht in Sozialarbeit. Das aber ist Kernelement des Lubliner Projektes. Weiterlesen