Israel: Dror Moreh – The Gatekeepers

Dror Moreh © cinephilDem israelischen Dokumentarfilm-Regisseur Dror Moreh ist gelungen, was noch keinem Journalisten oder Filmemacher bisher gelungen ist. Er hat alle sechs noch lebenden Chefs des Inlandsgeheimdienstes „Shin Bet“ dazu bewegen können, ihm lange Interviews zu geben. Aus dem Material entstand zunächst der Film „The Gatekeepers“, der in diesem Jahr für den Oscar nominiert war und nach seiner Ausstrahlung in Israel wie auch in den USA zu einem politischen Beben führte. In Israel bescherte die Ausstrahlung des Films Premiers Netanjahus regierenden Likudblock einen bei den letzten Wahlen einen Verlust von sechs Sitzen in der Knesseth, dem israelischen Parlament. Und das obwohl Moreh im Film lediglich drei Prozent des Interview-Materials verwendet hat. Weiterlesen

Israels Autoren und ihr Blick auf ihr Land

 

Gastland auf der Leipziger Buchmesse ist in diesem Jahr Israel. Ein Auftritt mit Brisanz, denn überall in Europa spürt man ein Wiederaufleben des Antisemitismus – insbesondere in Frankreich.  Und das nicht erst seit dem Anschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ oder den Überfall auf einen jüdischen Supermarkt. Doch ist Israel für die Juden wirklich noch ein sicheres Land? Immer mehr Israelis zweifeln selbst daran. Zunehmend geht ein politischer Riss durch die Gesellschaft. Auf der einen Seite gewinnen religiöse Gruppen immer mehr Einfluss auf die Politik Israels. Während diese, die Einheit des Staates von innen zu zersetzen scheinen, muss Israel sich weiterhin unablässiger Angriffen von Hamas und Hisbollah erwehren. Weiterlesen

Lizzie Doron und ihr Buch „Who the fuck is Kafka“

Doron Who the fuck is Kafka?Vor wenigen Tagen erschien der neue Roman der israelischen Autorin Lizzie Doron. Lizzie Doron begann erst spät, nämlich im Alter von 40 Jahren mit dem Schreiben. Alle Bücher, die sie bisher schrieb wurden in ihrer Heimat Israel Bestseller und sind inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt. Als sie einmal gefragt wurde, wie viele Bücher sie schreiben wolle, antwortete sie:  Sechs – für jede Million ermordeter Juden eines. Nun ist dieser sechste Roman erschienen. Und zum ersten Mal erscheint ein Roman von Lizzie Doron nicht zuerst in Israel, sondern in deutscher Übersetzung. Nachdem Lizzie Doron in ihren früheren Romanen die Traumata der Kinder von Holocaustopfern beschrieb und wie diese Traumata die israelische Gesellschaft bis heute prägen, geht es in „Who the fuck is Kafka?“ nun um den israelisch-palästinensischen Konflikt selbst. Mirko Schwanitz hat das Buch gelesen und die Autorin in ihrer Heimatstadt  Tel Aviv getroffen. Weiterlesen

Israel: Seine Autoren und der Gaza-Krieg

Yoshua Sobol

Yoshua Sobol

Seit dem 26. August herrscht zwischen der Hamas und Israel ein fragiler Waffenstillstand. Doch die Spannungen nehmen schon wieder zu. Erst vor wenigen Tagen wurde erneut eine Mörsergranate von Gaza aus auf Israel gefeuert, Palästinenserpräsident Abbas warf Israel vor wenigen Tagen auf der UN-Vollversammlung Völkermord. Israels Regierungschef Netanjahu goss ebenfalls Öl ins Feuer und behauptete, Hamas und IS würden die gleichen Ziele verfolgen. Mit Unruhe beobachten zahlreiche israelische Kulturschaffende wie die israelische Gesellschaft immer mehr nach rechts rückt und eine pragmatische Politik der Aussöhnung immer unwahrscheinlicher wird. Weiterlesen

Israel: Das Antikriegs-Puppentheater des Ariel Doron

Ariel Doron

Ariel Doron

Israel steht wegen des letzten Gaza-Krieges international in der Kritik. Die Meinung der Öffentlichkeit ist gespalten, spürbar ist jedoch, dass auch die Kritik der Verbündeten immer schärfer wird. Doch nur wenig wird darüber berichtet, wie heftig die Politik der Netanjahu-Regierung im eigenen Land kritisiert wird und wie sehr sie Israel zurzeit polarisiert. Das betrifft nicht nur Gaza, sondern auch das besetzte Westjordanland. Dort haben erst vor kurzem 43 hohe Militärs einer Spezialeinheit in einem offenen Brief die Praktiken der eigenen Besatzungspolitik kritisiert. Weiterlesen