Simone Schlindwein

Simone SchlindweinSimone Schlindwein, geboren in Baden-Baden/Schwarzwald, studierte in Berlin Osteuropastudien, Geschichte Osteuropas und Internationale Beziehungen. Sie absolvierte außerdem das Journalisten- Nachwuchsförderungsprogramm der Konrad-Adenauer-Stiftung. Später arbeitete sie für “SpiegelOnline” und den “SPIEGEL“, u.a. in Moskau. Seit 2008 hat sie ihren Sitz in Uganda und berichtet für IC-MN aus Burundi, Ruanda, dem Kongo, Uganda, Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik. Sie schreibt außerdem regelmäßig für die „taz“, “Wiener Zeitung” sowie für Magazine wie “Amnesty International”, “Missy” oder arbeitet als TV-Produzentin, wie zuletzt beim Dokumentarfilm “Atomic Africa” , einer Coproduktion von WDR und arte. 2009 führten ihre Recherchen zur “Deutschland-Connection” der ruandischen Hutu-Miliz FDLR zu Festnahmen von mehreren Kriegsverbrechern. Zurzeit arbeitet Simone Schlindwein an einem Buch über die Rebellen der FDLR, das im April erscheinen soll. Simone Schlindwein gilt als eine der versiertesten Afrika-Journalistinnen Deutschlands. Sie berichtet für die Rundfunksender der ARD, das Deutschlandradio, den Schweizer Rundfunk und den ORF.